MB-Kipper

Dieses Modell lag mir besonders am Herzen:
Als Vorgabe hatten wir gestellt:

  • Realistische Fahrgeschwindigkeit
  • realistische Funktionen -natürlich möglichst alles aus
  • Standartkomponenten
  • Wechselakku
  • freie Sicht in das Führerhaus
Funktionen / Technik:
Modell   Herpa
Antrieb KG-1055-5 (angetrieben sind beide hinteren Pendel-Achsen)
Vorderachse  LTB-S, mit Alufelgen
Lenk-Servo D44
Steuerung IR-RX-1 + SC-130, Sender IR-TX-330
Akku Im Führerhaus Lipo-85, als Wechselakku. Optional -wie beim DAF als Plane getarnt- Lipo 150
Kippantrieb D44 (umgebaut) mit SC-130 (mit 2 Endschaltern)
Lichtfunktionen Fahrtlicht, Bremslicht, Blinker, Warnblinker, Rundumlicht, Rückfahrscheinwerfer, Lightshow (im Sender eingebaute Funktion)
Gewicht Mit einem Akku: 34 g
Zuladung Für die Kippfunktion getestet: 35 g (Der Antrieb, auch bergauf, schafft mehr als 100 Gramm)
Extras
  • Führerhaus abnehmbar,
  • Wechselakku,
  • Zusatzakku möglich,
  • ID-Wahl von Außen !
  • Rundumleuchte steckbar ...
  • freie Sicht in das Führerhaus

Teil 1: ungeschönt

Hier das Chassis, noch mit dem Linearservo für den Kipper. In der finalen Version, wurde dies durch ein umgebautes D44 ersetzt. Hier sind die Kabel noch nicht verklebt, vorne rechts sieht man den Infrarot Empfänger und das Servo

Vom Polystrol-Original wurden möglichst viele Teile weiterverwendet, der Leiter- Rahmen selbst ist aus GFK

So, jetzt ist ein D44 eingebaut, die Servoelektronik und andere überflüssige Teile wurden entfernt Der Empfänger liegt am Boden des Führerhauses Geregelt wird der Kippantrieb jetzt von einem SC-130. Oben rechts sieht man den Poti, der SC-130 in der Mitte und das Kupferstück darunter ist ein Kontakt des Enschalters

Die Rückseite, leicht angekippt, mit dem zweiten Endkontakt

Hier sieht man das Servo, auf der rechten Seite. Alle Kabel möglichst so verlegen, wie beim Original Hydraulik-Leitungen liegen würden.

Leider hatte ich kein passendes Preismännchen, es ist also ein "Geister-Lkw" Hinter dem Vorderrad liegt der Ein/Aus Schalter, darunter die Ladebuchse

Die "Rundum-Leuchte ist nur eingesteckt

Das "Hinterteil" wird von einem L3-Lichtträger beleuchtet, noch fehlt die Anhängerkupplung
Hier einige Szenenfotos des Kippvorgangs. Gewicht der Ladung 36.8 g, "Gleisschotter"

Teil 2: "aufgehübscht"

Zuerst alle Kabel schwarz anmalen, dabei das Poti und die Kontakleiste hinter dem Führerhaus nicht übermalen ... Sobald ich wieder Preiserfiguren habe, werden Fahrer und Beifahrer eingesetzt.
Der Mercedes-Stern ist schon etwas abgenutzt ...

So, der Aupuff und die Luftfilter (lackiert mit "paint-marker") sind positioniert .Der Luftfilter ist am Führerhaus festgeklebt, der Auspuff am Rahmen. Die Verstebung zwischen Luftfilter und Auspuff mußte weichen.

Da waren noch ein paar scheußliche Kabel, also habe ich ein selbstgeätztes Riffelblech draufgeklebt. Der Originaltank wurde halbiert und tarnt nun das D44 Von oben ist nun fast nichts mehr vom Umbau zu sehen-

Nur noch den SMD-Schalter und die Ladebuchse sieht man noch, der Rest ist vom original Batteriekasten und den Kompressortank verdeckt. Schon bemerkt ? Die Spiegel spiegeln echt !