R

Reifen

Die Reifen sind nicht nur im TTTT das Wichtigste und entscheiden oft auch alleine, wie sich ein Fahrzeug verhält. Bei den meisten Kunststoffmodellen werden die Reifen aus recht hartem Polystrol gefertigt, was bei Standmodellen auch kaum ein Problem darstellt. Fahrende Modelle benötigen aber weichere Reifen, die zudem auch wirklich rund sein sollen, sonst "hüpft" das Modell.
Bevor man ein Modell kauft (und man die Wahl hat) sollte man auch einen Blick auf die Qualität der Reifen werfen, hier gibt es große Unterschiede !

Unsere Reifen passen sowohl zu den Standard-Felgen, als auch zu den Messingfelgen aus unserem Angebot. Je nach verwendetem Werkstoff verhalten sich die Reifen und das Modell unterschiedlich. Für Straßen-Trucks reichen meist die SR-1001 aus einer relativ weichen Kunststoffmischung. Braucht man mehr Grip auf der entsprechenden Achse (z.B. ein Untersteuern auf der Vorderachse) so tauscht man die Reifen dieser Achse gegen die sehr weichen Reifen aus unserem Spezialsilikon aus. Auf die Hinterachse (bei Doppelreifen reicht meist das innere Paar) kommen weiche Reifen, wenn z.B. ein Anhänger gezogen werden soll, oder bei Baustellenfahrzeugen.
Die Geländereifen GR-101, GR-201 etc. sind eigentlich den reinen Trialmodellen vorbehalten. Diese Reifen sind extrem weich und die Reifen sollten bei längerem Stillstand, wie z.B Im Sommer, Langzeitlagerung, entlastet werden.
Entgegen den "Selbstbau - Vorschlägen" aus Latexmilch sind diese Reifen langzeitformstabil und natürlich UV-stabil. Die Latex Reifen sind zwar zunächst eine billige Lösung, aber nach wenigen Wochen (auch bei normalem Tageslicht) beginnen die Reifen sich zunächst zu Verhärten dann zu "zerbröseln".


© Peter Stöhr - MikroModellBau.De, 20.10.2012